Meine Stadt - Geocaching

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meine Stadt

Gifhorn - Meine Stadt:
Gifhorn ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Osten des Landes Niedersachsen. Mit etwa 42.000 Einwohnern bildet Gifhorn eines der Mittelzentren des Landes, geprägt durch die geringe Entfernung zu den Industrie- und Handelszentren Braunschweig und Wolfsburg. Außerdem ist Gifhorn Teil der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Namensgebung:
Zwischen den in der Saale-Eiszeit um Gifhorn entstandenen Moränen sowie den sich in nördlicher Richtung ausdehnenden großen Moorgebiet und dem schwer passierbaren Aller-Urstromtal bot der Mündungswinkel von Aller und Ise eine der wenigen geeigneten trockenen Stellen für eine Siedlung und für einen Flussübergang. Der Name könnte daher nach Wortdeutungen aus überlieferten Dokumenten und Ortsnamen (gerade im nördlichen niedersächsischen Raum) von Giffel, Gaffel, Gabel und Horn (gleichbedeutend mit „Erhöhung, die ins Wasser hineinragt“) abgeleitet sein. So auch deutet es der Duden Geographische Namen in Deutschland: „Der Name 1429 Ghifhorn, 1265 Gifhorn, 1213 (tom) Gefhorne ist ursprünglich eine Stellenbezeichnung, die die Spornlage der Siedlung im Winkel zwischen Aller und Ise kennzeichnet (zu mnd. horn in der Bedeutung "Spitze, keilförmiges Landstück". Das erste Glied Gef-, Gif- ist unerklärt. Der Wortteil Gif könnte nach Grimms Deutsches Wörterbuch von einer Gabelung (Gaffel, Giffel) der Ise kurz vor der Mündung in die Aller herrühren, dem vermuteten Siedlungskern.

Gifhorn - Die Zickenstadt:
Das Zickendenkmal in der Fußgängerzone
Die Bewohner umliegender Gemeinden bezeichneten Gifhorn in der Vergangenheit abfällig als Zickenstadt. Eine Ziege als Kuh des kleinen Mannes konnten sich seinerzeit auch die ärmeren Stadtbewohner leisten, so dass die Ziegenpopulation in Gifhorn vergleichsweise stärker war als in den umliegenden Bauerngemeinden.



Die Gifhorner Stadtwerbung münzte den Ausdruck Zickenstadt in einen positiven Begriff um und benutzte ihn einige Jahre lang für die Tourismuswerbung. Eine Ziege als Logo der Stadt wurde entworfen, und in der Gifhorner Innenstadt wurde sogar ein Zickendenkmal enthüllt. Während Bezüge zur Zickenstadt auch heute noch gelegentlich zu finden sind, beispielsweise der Zickenaugust als Maskottchen des alljährlichen Altstadtfests, musste sie in der Werbung dem Begriff Mühlenstadt sowie einem entsprechenden Logo weichen.

Der Tankumsee:
Der Tankumsee hat die Ausmaße von etwa 800 x 1.200 Metern, umfasst eine Fläche von circa 62 Hektar und ist bis zu 18 Meter tief.
Das Gewässer verfügt über einen Sandstrand von etwa 1.000 Metern Länge, an dem eine „Babybucht“ mit flachem Wasser liegt. Dort können Kleinkinder in der Nähe eines DLRG-Rettungsturmes unter Aufsicht im Wasser spielen. Das den See umgebende Erholungsgebiet einschließlich des Ferienhausgebietes hat eine Größe von etwa 222 Hektar.
Der See und das Naherholungsgebiet mit seinen Angeboten ermöglichen vielfältige Freizeitaktivitäten, wie Angeln, Baden und Schwimmen, Riesenrutsche, Minigolf, Kinder-Autoscooter, Segeln, Surfen, Tennis, Grillen, Disc-Golf, Ballonfahrten und Bootsverleih. Zeltplatz, Campingplätze, das Seehotel und Ferienhäuser bieten Übernachtungsmöglichkeiten.

Tretbootverleih:
Am See können Sie in den Sommermonaten Tretboote leihen. Für die ganz Kleinen ist es immer wieder ein riesen Abenteuer und für die Großen einfach ein großer Spaß. Der Tretbootverleih befindet sich nahe dem "Bistro Seeblick


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü